Enttäuschung ist positiv

Ich möchte mich heute mit dem Wort und dem Hintergrund von „Enttäuschung“ befassen. Wie komme ich zu meiner Aussage wie „Enttäuschung ist was Positives“? Ja genau, ich höre schon einige Leser sagen, „Du bist wohl noch nie enttäuscht worden, wie kannst Du nur sowas sagen, eine Enttäuschung tut weh und ist nichts Gutes“. Aber nun mal langsam und eines nach dem anderen. Zuerst:

Enttäuschungen gehören zum Leben dazu

Jeder wird mal enttäuscht. Ob große oder kleine Enttäuschungen – Enttäuschungen gehören zum Leben dazu.

  • Franz ist von Sonja enttäuscht, da Sie ihn betrogen und mit Hans geschlafen hat.
  • Maria ist von Barack Obama enttäuscht, da er seine Versprechen nicht gehalten hat.
  • Ulrich ist von seinem Sohn Ulrich Jr. enttäuscht, da er in Mathe durchgefallen ist.
  • Melanie ist vom neuen Film „Hangover 2“ enttäuscht, da er eigentlich dasselbe wie der erste Teil bietet.
  • Karin ist von Ihrer neuen Hautärtzin enttäuscht, da die Akne-Creme nicht den versprochenen Erfolg bringt.
  • Isidor ist enttäuscht, da er heute ins Freibad wollte, aber es regnet.
  • Rene ist von Nadine enttäscht, da sie wieder nicht die Wäsche gewaschen hat.
  • Klein Mario ist enttäuscht, weil er das Lego-Starwars-Modell nicht zum Geburtstag bekommen hat.
  • Jürgen ist enttäuscht, weil hier im Blog keiner kommentiert.

Ich denke in die eine oder andere Situation kann sich hier jeder reinversetzen und meist werden die Gefühle dazu negativ sein (Wut, Traurigkeit).

Enttäuschungen sind nicht erfüllte Erwartungen

Um einen Teil der obigen Beispiel nochmals heranzuziehen: Franz ist von Sonja enttäuscht, da er Ihr vertraut hat und nie erwartet hätte, dass sie ihn betrügt. Maria hat Obamas Versprechen geglaubt und erwartet, daß er durchgreift. Melanie hat erwartet dass der Film so toll wird, da auch Oliver und Henry diesen sehr gut fanden. Isidor hat mit Sonnenschein gerechnet, auch die Wettervorhersage war auf heiter / bewölkt. Jürgen hat erwartet, daß die Leute seinen Blog lieben und auf Teufel komm raus seine Beiträge kommentieren.

Ich glaube es ist klar worauf ich hinaus will: Enttäuscht werden kann man nur, wenn man falsche Erwartungen hegt. Wir machen uns also selbst etwas vor und erkennen (durch die Enttäuschung), daß wir uns getäuscht haben.

Enttäuschungen sind im Kern was Positives

Kommen wir zum eigentlichen Thema zurück, dem Wort Enttäuschung. Dieses besteht aus der Vorsilbe ent und dem Wort Täuschung.

  • Das Wort Täuschung bedeutet Irreführung, Schwindel, Betrug oder Lüge – also was Negatives.
  • Die Vorsilbe ent steht für fort oder weg.

Übersetzend könnte man also sagen, Ent|täuschung ist die Aufhebung einer Täuschung. Man ist einer Lüge aufgesessen und durch die Enttäuschung sieht man wieder die Wahrheit. Der Schwindel wurde entlarvt und die Täuschung somit beseitigt. Die Illusion verschwindet, Klarheit kehrt ein.

Daher ist Enttäuschung was Positives, die Rückführung zur Wahrheit – weg von der Täuschung.

Dies wird jetzt hier keine Selbsthilfestunde werden, aber erlaubt mir noch ein paar Sätze zum Umgang mit Enttäuschungen. Enttäuschungen lassen sich nicht vermeiden, sie kommen irgendwann, in irgendeiner Form zu jedem von uns. Klar, sie können weh tun, aber betrachte es (wenn möglich) von der positiven Seite: Du hast die Täuschung jetzt erkannt, siehst wieder klar und kannst daraus lernen.

Ich geb zu, es ist etwas merkwürdig so zu denken, aber: Du könntest demjenigen der Dich enttäuscht auch dankbar sein, da er Dich von der Täuschung befreit hat und Du nun alles im richtigen Licht siehst – oder würdest Du gerne weiterhin getäuscht werden?