Auflaufkinder

Ein Auflauf ist bekannt, das ist was zum Essen – meist ein Gericht mit Zutaten in Schichten (oft Kartoffeln), dann mit Käse überbacken und im Backofen fertig gebacken. Aber was zum Teufel sind Auflaufkinder? Da wird man ja wohl nicht Kinder essen? Ich kann alle Leser hier beruhigen – das ist nicht der Fall *puh*

Über den Begriff bin ich heute gestolpert nachdem ich mir heute die Champions-League im TV angesehen habe. Da kommen die vor. Na, schon eine Ahnung?

Auflaufkinder sind Kinder, welche die Spieler (in diesem Falle Fußballer) beim Auflaufen ins Spielfeld begleiten.

Irgendwann wurde in verschiedenen Sportarten damit begonnen Kinder an die Hand zu nehmen und diesen das Erlebnis eines volles Stadions zu gönnen. Dann bleiben die Kinder meist noch bis nach der Hymne die gespielt wird am Feld und laufen dann wieder runter. Finde ich prinzipiell super, da dies sicher ein besonderes Erlebnis für die Kids ist – die Stimmung und die Nähe zu den Stars. Aber bitte fragt mich nicht, wer dieses – sorry – bescheuerte Wort erfunden hat. Könnte sogar ein großer Junk-Food Anbieter mit einer Werbeaktion gewesen zur Fussball-WM in Deutschland sein, bin mir aber nicht sicher. Sicher ist aber, dass es der offizielle Begriff für diese Kinder ist und schon seit 2006 auch im Duden steht.

Echt merkwürdig, was der Duden schon alles für Wörter aufnimmt…

Nachsatz: Ich finde Auflaufkind aber zumindest noch besser als Einlaufkind, welches auch von vielen Zeitschriften (Beispiel FAZ) und Firmen (siehe Bahn) verwendet wird. Was meint ihr?